KSK – die rechte Speerspitze der Bundeswehr

Beim Kommando Spezialkräfte konnten sich rechte Akteure an zentralen Stellen etablieren. Meine Analyse in der Onlineveranstaltung der Linken Baden-Württemberg:

KSK – die rechte Speerspitze der Bundeswehr

Die Zeiträume des Bekanntwerdens rechter Vorfälle beim KSK werden immer kürzer. Nun hat ein Hauptmann die Zustände im KSK in einem Brief an die Verteidigungsministerin geschildert. Insbesondere der Bereich der KSK-Ausbildung ist seinen Schilderungen zufolge geprägt von der Erzeugung von „Kadavergehorsam“ und über das Bild der Inneren Führung weit hinausgehenden Methoden. Das KSK scheint an wichtigen Stellen durchsetzt von Neonazis.Hinzu kommt die Verstrickung mehrerer KSK-Soldaten in das rechtsterroristische Hannibal-Netzwerk, das paramilitärische Trainings durchführte, Waffenlager anlegte und auf die Ermordung politischer Gegner*innen hinarbeitete.Dagmar Uhlig unterhält sich mit dem Bundestagsabgeordneten Tobias Pflüger, seinem wissenschaftlichen Mitarbeiter Alexander Kleiß darüber, welche Maßnahmen jetzt ergriffen werden müssten, um die besorgniserregenden Missstände zu beheben. Tobias Pflüger fordert als langjähriger Kritiker der „Eliteeinheit“ die Auflösung des KSK.

Gepostet von DIE LINKE. Baden-Württemberg am Freitag, 26. Juni 2020

 

Covid-19-Hilfe statt Atalanta-Militärmission

Somalia leidet aktuell unter der Covid-19-Pandemie, unter Bürgerkrieg, Dürre und Überschwemmung. Das Land braucht deswegen internationale Hilfe. Die offiziell gegen Piraterie am Horn von Afrika aufgestellte EU-Militärmission Atalanta bekämpft nur die Symptome und löst keines dieser Probleme. In Corona-Zeiten gehören alle Militärausgaben auf den Prüfstand – auch der Atalanta-Einsatz. Meine Rede im Bundestag am 27. Mai 2020: „Covid-19-Hilfe statt Atalanta-Militärmission“ weiterlesen

Bericht aus Berlin: Lage der Beschäftigten im Gesundheitswesen verbessern!

Der erste Bericht aus Berlin, der online und direkt aus dem Bundestag kam.
Dank an Horst Burkhart (Personalratsvorsitzender im Zentrum für Psychiatrie Emmendingen, Mitglied der Bundestarifkommission von verdi und Mitglied im Vorstand des Landesbezirksfachbereich 3 (Gesundheit und Soziales)), der sehr konkret berichtete, wie es an den Krankenhäuser und Kliniken aussieht. Und eine gute Diskussion, danke an alle!