Schriftliche Frage zu Uran in Lenkflugkörper

Frage von Tobias Pflüger an die Bundesregierung: Trifft es nach Kenntnis der Bundesregierung zu, dass Sprengköpfe der in den 1980er-Jahren von Messerschmitt Bölkow-Blohm (MBB) entwickelten und von EADS produzierten Lenkflugkörper Kormoran 2 abgereichertes Uran enthielten (vergleiche https://taz.de/Muellkippe-der-Nato/!5107013/), und wann erfolgte deren Außerdienststellung aus den Bundeswehrbeständen?

Antwort des Parl. Staatssekretärs Thomas Silberhorn vom 19. Mai 2021:

Der in die Bundeswehr eingeführte Lenkflugkörper AS. 34 Kormoran 2 enthielt kein abgereichertes Uran. Die Aussonderung des Lenkflugkörpers erfolgte am Nutzungsdauerende.

Quelle: https://dserver.bundestag.de/btp/19/19229.pdf