Schriftliche Frage zur Bundeswehr-Planung in Tannheim

Frage von Tobias Pflüger an die Bundesregierung: Inwiefern gedenkt das Bundesverteidigungsministerium an den Plänen festzuhalten, einen Standortübungsplatz in direkter Nähe zu der Nachsorgeklinik für krebskranke Kinder und deren Familien in Tannheim zu schaffen, und wie ist diesbezüglich der Stand des Genehmigungsverfahrens (https://www.suedkurier.de/region/schwarzwald/schwarzwald-baar-kreis/mit-handgranaten-und-panzerfaeusten-bundeswehr-will-bei-tannheim-ueben;art372502,10569448)?

Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Thomas Silberhorn vom 17. Mai 2021:

Gegenwärtig erfolgen Untersuchungen und Erhebungen für die in Betracht kommenden Erweiterungsflächen. Dabei werden auch die Belange der Nachsorgeklinik Tannheim, der benachbarten Anlieger und des Natur- und Umweltschutzes berücksichtigt.

Der Generalinspekteur der Bundeswehr hat hierzu am 8. April 2021 eine Informations- und Gesprächsveranstaltung in Donaueschingen durchgeführt. Allen Beteiligten, insbesondere der Geschäftsführung der Nachsorgeklinik Tannheim, wurde dabei erneut die Möglichkeit gegeben, ihre Perspektiven und Gesichtspunkte unmittelbar und persönlich darzustellen und so zu einer ganzheitlichen Entscheidungsgrundlage beizutragen.

Die Bundeswehr wird diesen Prozess auch weiterhin nicht ausschließlich funktional durchführen. Mandatsträger und Interessenvertreter, die an der Informationsveranstaltung in Donaueschingen teilgenommen haben, sollen auch künftig zu aktuellen Entwicklungen in der Sache informiert werden. Auch wurde im Rahmen der Veranstaltung am 8. April 2021 zugesagt, dass alle Erkenntnisse und Positionen, insbesondere die der Anwohner, des Natur- und Umweltschutzes und der Nachsorgeklinik, in den Entscheidungsprozess einfließen werden.

Quelle: https://dserver.bundestag.de/btd/19/299/1929975.pdf