Linke Oppositionsarbeit in Baden-Württemberg nun noch wichtiger

Meine Reaktion auf die Entscheidung der Grünen Baden-Württemberg weiterhin mit der CDU regieren zu wollen:

„Die Entscheidung der Grünen Baden-Württemberg für die CDU als voraussichtlicher Koalitionspartner wundert mich nicht, Kretschmann war der beste Ministerpräsident, den die CDU je hatte. Wer Grün wählt, bekommt die CDU, hatten wir als LINKE im Landtagswahlkampf gesagt, so wird es nun wieder kommen. In der CDU in Ba-Wü finden sich noch verkommenere und noch korruptere Strukturen als anderswo.

Welche fatalen Auswirkungen dieses kleinbürgerliche Parteienbündnis beispielsweise im Bereich der Wohnungspolitik hat, lässt sich an den unbezahlbaren Mieten in vielen Städten in Ba-Wü ablesen. Dieses kleinbürgerliche Parteienbündnis Grüne / CDU kann und will „Soziales“ nicht.
Weltoffenheit oder die notwendige Klimapolitik wird es mit Grüne / CDU nicht geben.

DIE GRÜNEN verhelfen nun auch z.B. einem gefährlichen Innenminister Thomas Strobl (CDU) mit seiner offensichtlichen LINKEN-Phobie vermutlich wieder ins Amt.
Die Abschiebungen aus Baden-Württemberg unter Grün-schwarz u.a. nach Afghanistan waren unmenschlich und unerträglich, jetzt droht die Fortsetzung.

Und natürlich ist diese Grünen-Entscheidung für die CDU in Ba-Wü auch ein Zeichen für die Bundestagswahl im Herbst.
Meine einzige Hoffnung ist, dass diese Entscheidung der Grünen für die CDU nun doch denjenigen Noch-Grüne-Wähler:innen (in Ba-Wü) die Augen öffnet.
Die Schlussfolgerung für mich ist klar: Linke und LINKE Oppositionsarbeit ist nun noch verstärkter notwendig im Land Baden-Württemberg und im Bund gegen die absehbare grün-schwarze Politik.“

Tobias Pflüger, MdB Freiburg, Sprecher der Landesgruppe der LINKEN-MdBs aus Baden-Württemberg