Strafvereitelung im Amt beim KSK

»Wenn es so ist, dass diese skandalöse Munitionsrückgabe-Amnestie, die ja klar eine Strafvereitelung im Amt ist, vom KSK-Kommandeur allein angeordnet wurde, ist nicht nur der Kommandeur nicht mehr haltbar, sondern dann zeigt sich, dass das KSK politisch nicht unter Kontrolle ist«, so der verteidigungspolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Tobias Pflüger, am Sonntag auf »nd«-Anfrage. »Dann muss das KSK eben doch aufgelöst werden.« […]

»Sollte im Verteidigungsministerium jemand von dieser Munitionsrückgabe-Amnestie gewusst haben oder sie gar angeordnet haben,« so Pflüger, »ist zusätzlich ein Rücktritt dieser wissenden oder anordnenden Person zwingend.« Wer das dann ist, werde sich zeigen, prognostizierte Pflüger und schloss auch Konsequenzen für die Verteidigungsministerin nicht aus. […]

Aus: neues deutschland, 21.02.2021