Schriftliche Frage zu fehlender Munition beim KSK

Frage von Tobias Pflüger an die Bundesregierung: Welche Ermittlungsergebnisse liegen welchen jeweils ermittelnden Behörden nach Kenntnis der Bundesregierung zum Verbleib des Fehlbestands von 62 Kilogramm Sprengstoff und zehntausenden Schuss Munition beim Kommando Spezialkräfte (KSK) vor (vgl. www.swp.de/politik/inland/_gefaehrdungspotenzial_-kramp-karrenbauer-besorgt-ueber-vermissten-ksk-sprengstoff-47482224.html)?

Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Dr. Peter Tauber vom 27. Juli 2020:

Die Frage betrifft einen Sachverhalt, zu dem in Sachsen durch die Generalstaatsanwaltschaft Dresden ein Ermittlungsverfahren geführt wird. Aus Gründen der grundgesetzlich vorgegebenen Kompetenzverteilung nimmt die Bundesregierung zu diesen Ermittlungen keine Stellung.

Quelle: https://dserver.bundestag.de/btd/19/213/1921374.pdf