Verdacht eines rechten Netzwerkes in KSK-Elitetruppe erhärtet sich

[…] „Der Soldat, der den Brandbrief geschrieben hat, arbeite nun in einer Arbeitsgruppe zur Aufarbeitung der Fälle am Standort des KSK im baden-württembergischen Calw. Der Sprecher der Linken im Verteidigungsausschuss, Tobias Pflüger, sieht das skeptisch. „Der KSK-Hauptmann hat in seinem Brief klargestellt, dass eine Aufarbeitung der Vorfälle im Kommando nur extern erfolgen kann und das sehen wir genauso“, sagte er der Berliner Zeitung. „Das Kommando muss aufgelöst werden.“ […]

Aus: Berliner Zeitung, 17.06.2020