Schriftliche Frage zu Erkenntnissen aus Defender 2020

Frage von Tobias Pflüger an die Bundesregierung: Welche konkreten Erkenntnisse, die während der knapp zwei Monate, die das Manöver DEFENDER-Europe 20 durchgeführt werden konnte, oder danach aus dem Übungsverlauf gewonnen wurden, sind der Bundesregierung bekannt, insbesondere hinsichtlich des PESCO-Projekts Military Mobility, und welchen weiteren Handlungsbedarf sieht die Bundesregierung diesbezüglich?

Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Dr. Peter Tauber vom 21. April 2020:

Die mit der Übung DEFENDER-Europe 20 verbundenen Übungsziele konnten mit dem verminderten Umfang der verlegten US-Kräfte (circa 5.500 Soldatinnen und Soldaten) grundsätzlich erreicht werden. Deutschland wurde seiner Rolle als Drehscheibe für NATO-Kräfte voll gerecht.

Insbesondere für die Stärkung der Einsatzbereitschaft (readiness) und der Fähigkeit zur Verzugs- und reibungslosen Verlegung militärischer Kräfte (military mobility) bot DEFENDER-Europe 20 eine hervorragende Übungsmöglichkeit.

Detaillierte Auswertungen, aus denen sich weiterer Handlungsbedarf hinsichtlich der Ziele des PESCO-Projektes Military Mobility ableiten könnte, sind noch nicht abgeschlossen.

Deutschland hat mit der Unterstützung der Übung seine Bündnissolidarität, insbesondere in der Rolle als Drehscheibe für NATO-Kräfte, erfolgreich unter Beweis gestellt.

Quelle: https://dserver.bundestag.de/btd/19/187/1918770.pdf