Zum geplanten NATO-Manöver „Defender 2020“

[…] „Defender 2020 ist gefährliches Säbelrasseln, es ist kein Beitrag, die Beziehungen zwischen Russland und der Nato zu verbessern“, moniert Tobias Pflüger, verteidigungspolitischer Sprecher der Linken im Bundestag. Mit der Verlegung Zehntausender US-Soldaten an die russische Grenze werde „ganz konkret Krieg geübt, der militärische Aufmarsch gegen Russland“. Schon macht die Friedensbewegung mobil, ruft zu Protesten auf. Für Linken-Politiker Pflüger ist Defender 2020 „auch eine klimafeindliche Materialschlacht. Die Truppentransporte sind eine unnötige Belastung für Straßen und Schienennetz, die die Bürgerinnen und Bürger spüren werden.“ Wer so mit der Umwelt umgehe und Ressourcen verschwende, habe aus Fridays for Future nichts gelernt. Die Bundesregierung müsse ihre „Gewehr-bei-Fuß-Politik“ sofort beenden. […]

Aus: Neue Osnabrücker Zeitung: Wiederentdeckung des militärischen Kräftemessens im Ostseeraum, 14.01.2020