KSK – kein harmloser Abenteuerspielplatz

Jetzt ermittelt das Bundeskriminalamt (laut Focus) gegen ein konspiratives rechtes Netzwerk bei der Bundeswehr, das bis in das Kommando Spezialkräfte (KSK) reichen soll. Gut so, diese Verbindungen sind ja schon länger bekannt, es ist nur folgerichtig, strafrechtlich dagegen vorzugehen.

Damit wird das Kommando Spezialkräfte von der Realität eingeholt: Denn gerade versucht die Bundeswehr mit einer neuen Youtube-Serie, die Eliteeinheit aus Calw als großen Abenteuerspielplatz für echte Männer zu verkaufen. Die Realität ist eine andere.

Weil das Kommando Spezialkräfte überhaupt aufgestellt wurde, haben wir seinerzeit die Informationsstelle Militarisierung gegründet. „Kommando Spezialkräfte sofort auflösen!“ forderten wir vor über 20 Jahren. Das ist auch heute noch aktuell. Spezialkräfte agieren geheim, eine effektive parlamentarische und gesellschaftliche Kontrolle gibt es nicht. Die Bundeswehr hat im Ausland nichts verloren und deshalb brauchen wir auch keine Dschungelkrieger.

Aus aktuellem Anlass hier meine letzten Anfragen und Initiativen zum KSK:

taz: „Vertuschung statt Aufklärung“ rechter Vorfälle bei der Bundeswehr?

Anfrage im Bundestag zu Militärischen Spezialkräften in Baden-Württemberg und die Antwort der Bundesregierung

Noch mehr Texte zum Kommando Spezialkräfte gibt es in der Suche der Informationsstelle Militarisierung