„Die Linke“ stellt Tobias Pflüger für die Bundestagswahl 2017 auf

Die Partei „Die Linke“ tritt mit Tobias Pflüger zur Bundestagswahl im nächsten Jahr an. Mit 25 zu 15 Stimmen nominierte ihn die Partei am Mittwochabend zu ihrem Bundestagskandidaten für den Freiburger Wahlkreis 281. Gegenkandidat war Edmond Jäger.

„Ich freue mich über das Vertrauen der Mitglieder und auf einen kämpferischen Wahlkampf im Wahlkreis“, wird der 51-Jährige in einer Pressemitteilung zitiert. Und weiter: „Freiburg und die Region sind keine heile Welt, es gibt genug soziale Missstände.“ Er wolle dem Kampf gegen hohe Mieten und prekäre Arbeitsverhältnisse eine Stimme in Berlin geben.

Pflüger ist stellvertretender Bundesvorsitzender der Linken und ein bekannter Friedensaktivist. Von Beruf ist er wissenschaftlicher Angestellter. Bereits zur Bundestagswahl 2013 war er Kandidat in Freiburg, sein Einzug in den Bundestag scheiterte. Von 2004 bis 2009 war Pflüger zudem Mitglied des Europäischen Parlaments.

Kreissprecher Lothar Schuchmann bezeichnete Pflüger als erfahrenen Kandidaten, wie es in der Mitteilung der Partei weiter heißt. Klares Ziel sind laut Schuchmann ein zweistelliges Ergebnis in Freiburg und ein Bundestagsmandat für Stadt und Region. Wichtig sei es dem Kreisverband, die Menschen von den Positionen der Linken zu überzeugen, zur Teilhabe anzuregen und eine klare soziale und solidarische politische Perspektive zu geben – „jenseits der hin und her schwankenden Politik der großen Koalition und jenseits von schwarz-grüner Genügsamkeit“, so Schuchmann weiter.